Kanada sucht seinen Weg

Kein Grund zum Jubeln: 2015 belegte Kanada auf der Rangliste der weltweit größten CO2-Emittenten die achte Position. Wieder einmal. Doch das will der neue Regierungschef Justin Trudeau nun schnell ändern. Er hat sich die Dekarbonisierung der Wirtschaft und den Ausbau der erneuerbaren Energien auf die Fahne geschrieben. Was genau geplant ist und warum manche Politiker über das Ziel hinausschießen, beleuchtet der CH4blog im zweiten Teil der Länder-Specials.

Ticker

Gabriel gegen Förderstopp für Ökostrom

Berlin - Die Zukunft der EEG-Förderung wird Wahlkampfthema. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) verschärfte in dieser Frage die Tonlage und warnte die CDU, mit Forderungen nach eiweiterlesen

Deutliche CO2-Reduktion sofort möglich

Freiburg - Der CO2-Ausstoß der deutschen Stromproduktion könnte auf einen Schlag um 25 Prozent sinken. Dafür bedarf es keiner Änderung des Kraftwerkparks, so eine aktuelle Studie. Es müsse nweiterlesen

Gasbranche sieht sich von EU-Winterpaket zurückgesetzt

Brüssel - Die Gasbranche ist enttäuscht vom EU-Winterpaket der EU-Kommission. Die Sektorkopplung komme zu kurz, der Primärenergiefaktor für Strom sollte nicht abgesenkt werden, findet die Inweiterlesen

Mehr Biomethan im Erdgasnetz

Berlin - Das Volumen an Biomethan, das in das Erdgasnetz eingespeist wird, ist 2015 um 15 Prozent auf 8,5 Mio. kWh gestiegen...weiterlesen

G20 erarbeiten Energie- und Klimaaktionsplan

Berlin - Deutschland hat die Präsidentschaft im Rat der 20 führenden Industrienationen (G20) von China übernommen. Ein Schwerpunkt soll die Umsetzung des UN-Klimaschutzvertrages sein. Für deweiterlesen

Brüssel will Energiewende zum Wachstumsmotor machen

Brüssel - Die EU-Kommission will mit ihrem energiepolitischen Winterpaket die europäische Energiewende auf Kurs bringen und zugleich die Wirtschaft ankurbeln. Mit dem Maßnahmenbündel soll deweiterlesen

Europäische Gasspeicherdaten wieder verfügbar

Brüssel - Nach mehreren Wochen Arbeit an der Plattform stellt Gas Storage Europe (GSE) wieder Bestands- und Bewegungsdaten für die europäischen Speicher zur Verfügung...weiterlesen

Umweltverbände sehen im Winterpaket vertane Chance

Berlin - Umweltverbände haben wenig Hoffnung auf neue Impulse durch das EU-Winterpaket zum Strommarkt und zur Energieeffizienz. Schon im Vorfeld der Veröffentlichung des Brüsseler Legislativweiterlesen

Energieintensive Industrie fordert klimapolitischen Neustart

Berlin - Die energieintensiven Industrien gehen in der Klimapolitik auf Konfrontationskurs zur Bundesregierung. Kurz nachdem das Kabinett den Klimaschutzplan 2050 (KSP) verabschiedet hat, foweiterlesen

Gazprom kann auf 90 Prozent der Opal zugreifen

Kassel - Die Opal Gastransport GmbH hat Details zur Ende Oktober beschlossenen Regelung zur Nutzung der Pipelinekapazitäten veröffentlicht. Demnach kann der russische Energiekonzern Gazpromweiterlesen

ThemenHaus - Auto - Energiewende

Kanada sucht seinen Weg

Kein Grund zum Jubeln: 2015 belegte Kanada auf der Rangliste der weltweit größten CO2-Emittenten die achte Position. Wieder einmal. Doch das will der neue Regierungschef Justin Trudeau nun schnell ändern. Er hat sich die Dekarbonisierung der Wirtschaft und den Ausbau der erneuerbaren Energien auf die Fahne geschrieben. Was genau geplant ist und warum manche Politiker über das Ziel hinausschießen, beleuchtet der CH4blog im zweiten Teil der Länder-Specials.

Gestatten: Norwegen, der stille Pionier

Das Land im Norden Europas gilt als Vorreiter bei der Umsetzung der Energiewende, denn es kann seinen Stromverbrauch komplett aus alternativen Energiequellen decken – und vorhandene Überschüsse exportieren. Aber auch in den anderen Sektoren leistet Norwegen Pionierarbeit. Der CH4blog nimmt das Land zum Auftakt der Serie Länder-Specials näher unter die Lupe.

Die eiskalte Alternative

Kühlt man Erdgas auf minus 161 Grad Celsius, steigt die Energiedichte. Verflüssigtes Erdgas ist damit auch ein Treiber für neue klimafreundliche Technologien im Langstreckenbereich. Allerdings fehlt es in Europa an Infrastruktur und Wirtschaftlichkeit.

Materialforschung - Die Kraft aus der Muschel

Wissenschaftler stellen ein Perlmutt-Imitat her. Das Material ist gasundurchlässig, robust und flexibel: eine ideale Beschichtung für Pipelines und Erdgastanks.

Eine Stadt passt sich an

Die Stadtwerke Schneverdingen-Neuenkirchen am Rande der Lüneburger Heide sind Pilotprojekt im Netzentwicklungsplan Gas. Vor allen anderen stellen sie ihre Versorgung von L- auf H-Gas um.

Weiterlesen

Rauf auf die Straße!

Erdgas ist ein Kraftstoff mit vielen Vorzügen. Er schont die Umwelt, ist kostengünstig und verringert die Geräuschemissionen der Fahrzeuge. Warum nutzen ihn dann so wenige Autofahrer?

Weiterlesen

»Auch Frankreich und Belgien stellen um«

Als Fernleitungsnetzbetreiber hat Gasunie gemeinsam mit den Stadtwerken Schneverdingen-Neuenkirchen einen Umstellungsfahrplan erarbeitet. Dr. Michael Kleemiß, Manager Marketing, erklärt, was die Aufgaben dabei waren.

Weiterlesen